Firefox OS: Neuer Player im Markt der mobilen Betriebssysteme

 

Mit Firefox OS drängt ein neuer Player auf den Markt der mobilen Endgeräte und tritt gegen die etablierten Systeme Android, iOS, Windows Phone und Ubuntu an. Genau wie mit dem bekannten Firefox Browser verfolgt der Anbieter Mozilla auch hier eine möglichst große Freiheit für Entwickler. Dazu gehören unter anderem Videotelefonie und natürlich die Einbindung vieler Apps.
Die Developer-Szene freut sich auf den neuen Anbieter. Viele Entwickler erwarten einen großen Gestaltungsspielraum bei der Entwicklung neuer Anwendungen, zwangsläufig verbunden mit vielen Innovationen im Bereich Mobile. Vorfreude herrscht insbesondere mit Blick auf größere Entscheidungsfreiheit. Anders als zum Beispiele bei iOS und dem stark regulierten Appstore von Apple versprechen sich die Entwickler, Ihre Apps schnell und direkt an die Anwender bringen zu können.

Betriebssysteme brauchen passende Hardware
Ein neues Betriebssystem für mobile Endgeräte allein ist noch kein Erfolgsgarant – selbst wenn hinter der Entwicklung ein starker Name wie Mozilla steht. Schließlich entsteht Erfolg ausschließlich durch Nutzung, also Installation auf geeigneter Hardware, am besten bereits ab Werk.
Der Weg auf die Endgeräte geht über Hersteller und Provider, die darüber entscheiden, welche Betriebssysteme ab Werk an den Endkunden ausgeliefert werden. Keine Berührungsängste hat die Telekom, die auf der Bühne der moosecon über Möglichkeiten für Entwickler referiert (6. bis 8. März 2013, jeweils um 10:45, Halle 17, Stand A47). Dr. Martin Kurze von Telekom Innovation Laboratories gibt dort einen Einblick in die künftige Bedeutung von Firefox OS mit Blick auf Installation auf den durch die Telekom vertriebenen Endgeräten.

Mozilla Evangelist holt auf der moosecon Entwickler ins Boot
Neben der Installation auf moderner und nachgefragter Hardware wird auch die Verfügbarkeit von Apps über den Erfolg des Betriebssystem Firefox OS entscheiden. Das weiß man auch bei Mozilla und schickt Evangelist Chris Heilmann auf die Reise, um viele Developer für das System zu begeistern.
Wie auch Dr. Martin Kurze wird Chris Heilmann auf unserer Bühne über den aktuellen Stand der Dinge berichten und Rede und Antwort stehen. Los geht dieser Vortrag am 6. März um 11:30 in Halle 17 auf Stand A47. Das gesamte Prgramm der moosecon kann man hier einsehen.